Was passiert eigentlich hinter den Kulissen in der Trainer*innenbildung? Einiges! Wir möchten euch gemeinsam durch unsere Projekte im Jahr 2019 führen und Ausblicke geben, wie es weitergehen wird!

Mit Meilenstein ins Jahr gestartet

Unser Jahr startete mit guten Voraussetzungen, nämlich mit einem Meilenstein im vergangenen Jahr: Gemeinsam mit den Landesverbänden hat der Deutsche Volleyball-Verband eine komplett neue Ausbildungsordnung geschrieben. Die Landesverbände begannen nun dieses Jahr, ihre Ausbildungen nach und nach umzustellen. Dass diese Umstellung noch ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen wird, ist absehbar, da mit der neuen Modulordnung einige Inhalte verändert wurden.

Nachdem diese Grundlage gelegt worden ist, war das Ziel in diesem Jahr, einen Musterlehrgang für die Trainer-C-Ausbildung zu erstellen. Die Vorbereitungen dafür begannen schon im Januar, ebenfalls gemeinsam mit den Landesverbänden.

Wieder neue A-Trainer*innen ausgebildet

Zwischenzeitlich fand im Februar der zweite Teil unserer A-Trainer-Ausbildung statt. Immer zum Pokalfinalwochenende treffen sich die Traineranwärter*innen in der Nähe von Mannheim, um zunächst die schriftliche Prüfung abzulegen und ihre Hausarbeiten zu verteidigen. Vom anschließenden Pokalfinale selbst bekommen die Teilnehmenden meist wenig mit: Es werden Spielbeobachtungsaufgaben zu den beiden Spielen gestellt, die dann im Anschluss ausgewertet und diskutiert werden.

Nur wenige Wochen später mussten sich die angehenden A-Trainer*innen ihrer letzten Prüfung stellen: In Köln absolvierten Sie mündlich ein Gespräch mit Ausbildungsleiter Dr. Jimmy Czimek. Kurz darauf startete bereits der erste Teil der nächsten A-Trainer*innen-Ausbildung.

Nächste Phase der Qualitätsoffensive in der Trainerausbildung

Die Vorbereitungen für den Musterlehrgang C wurden im ersten Quartal in diesem Jahr konkreter und am 15. Juni trafen sich schließlich Vertreter der Landeslehrausschüsse und des Deutschen Volleyball-Verbands in Erfurt. In der anstrengenden Sitzung – nicht zuletzt auch der Hitze geschuldet – wurden Ideen zusammengetragen, wie man die einzelnen Inhalte der Ausbildung didaktisch gut aufbereiten und vermitteln kann. Als Endprodukt wurde eine grobe Skizze erstellt, die dann in den folgenden Monaten zu einem Ausbildungsordner weiterentwickelt soll.

Das Volleyball TrainerPortal – das Mammut-Projekt

Die grundlegenden Vorbereitungen für das Volleyball TrainerPortal starteten bereits 2017. Bis Januar 2019 wurde versucht, ein Team zusammenzustellen, das das Volleyball TrainerPortal umsetzen kann. Ab August 2019 wurden die Gespräche intensiviert. Die zentrale Kernfrage war, wie wir eine Plattform für Trainer*innen entwickeln können, auf der wir regelmäßig qualitativ hochwertige Inhalte veröffentlichen können. Zusätzlich sollten Interessierte jederzeit alle wichtigen Informationen übersichtlich finden können. Unser Ausschuss hat sich dann gemeinsam mit dem Deutschen Volleyball-Verband geeinigt, eine neue Webseite zu erstellen, auf der wir unser Projekt ehrenamtlich umsetzen können. Doch es waren noch viele Aufgaben zu erledigen: Artikel mussten vorbereitet werden, Autoren angefragt werden, in vielen Treffen und Video-Konferenzen wurde die Webseite und das Konzept immer wieder überarbeitet. Auch personell hat sich das Team zeitweilig verändert. Schließlich konnte das TrainerPortal am 1. Oktober online gehen.

Eure Meinung interessiert uns: Schreibt in die Kommentare, was ihr euch noch vom Volleyball TrainerPortal wünscht!

Volley meets school bald verfügbar!

Große Entwicklungen gab es auch im Bereich Schule. Während des Jahres wurde eine neue Broschürenserie „volley meets school“ erstellt. Damit knüpft sie an „beachvolley meets school“ an – diese kann übrigens kostenfrei hier bestellt werden und als Inspirationen zur Vermittlung von Beach-Volleyball in der Schule herangezogen werden. Im kommenden Jahr werden nun zwei neue Broschüren veröffentlicht werden: „Volleyball in der Grundschule – vom Fangen und Werfen zum volley Spielen“ für die Klassen 1 bis 4 und „Volleyball in der weiterführenden Schule – vom volley Spielen zum Volleyball“ für die Klassen 5 bis 9.

Insgesamt vier Autoren haben an dem Werk etwa ein Jahr lang mitgewirkt: Max Filip, Dr. Jimmy Czimek, Simon Timmer und Benjamin Corts, unser Koordinator für Schulen. Auf insgesamt 40 Seiten gibt es wertvolle Tipps für einen gelungenen Volleyballunterricht in der Schule. Besonders im Fokus steht die Entwicklung von allgemein vorbereitenden Spielen über das 2 gegen 2 bis hin zum 4 gegen 4. Insgesamt sechs Doppelstunden sind in der Broschüre aufgeführt.

Unser Ausschuss

Leider haben wir dieses Jahr auch einen Abschied: Karlheinz Langolf, langjähriger Verantwortlicher für das Hochschulsymposium hat im Oktober unseren Ausschuss verlassen. Zudem haben wir eine neue Verantwortliche auf der Geschäftsstelle des Deutschen Volleyball-Verbands: Julia Liebscher.

Darüber hinaus war unser Ausschuss war auch an der Ausarbeitung des Nachwuchskonzepts des Deutschen Volleyball-Verbands beteiligt, insbesondere in der Frage, wie Trainer gewonnen und qualifiziert werden können. Das Thema ist brandaktuell und auch schwierig zu beantworten. Mit dem Nachwuchskonzept ist aber ein sehr wichtiger Schritt in die richtige Richtung initiiert worden.

Wie wird es weitergehen?

Das Volleyball TrainerPortal wird seine Struktur ausbauen, um weiter regelmäßig Inhalte zu veröffentlichen, die zur Diskussion anregen sollen. Unter anderem wird es Beiträge von Bundes- und Bundesstützpunktrainer*innen geben; mit Paul Sens als neuen Chefredakteur werden weitere spannende Themen erschlossen. Unter anderem wartet eine Serie zum Jugendvolleyball, in der erfolgreiche Trainer*innen wertvolle Tipps aus ihrer Erfahrung geben werden.

Ein nächster Schritt in der Ausbildungskonzeption wird die Veröffentlichung des Ausbildungsordners sein – auch wenn diese Monsteraufgabe einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Zusätzlich ist unser Ziel, in diesem Jahr einen Musterlehrgang zum Trainer B zu erstellen. Dazu wird ein Treffen mit den Landesverbänden angeboten werden. Parallel dazu wird sich unser Ausschuss weiter mit der Frage beschäftigen, wie wir unser Angebot für die Landesverbände auf dem Volleyball TrainerPortal ausbauen können.

Einiges zu tun auf jeden Fall! In diesem Sinne wünschen wir euch eine schöne Weihnachtszeit, erholsame Feiertage und ein erfolgreiches Jahr 2020!

Bleibt noch, Danke zu sagen! Danke an alle Trainerinnen und Trainer dafür, dass ihr in den Hallen steht und eine neue Generation an Volleyballer*innen ausbildet. Dafür, dass ihr Wettkämpfe organisiert und betreut. Danke an alle unsere Autor*innen, die uns helfen, das Volleyball TrainerPortal weiter auszubauen. Danke an alle Lizenzstellen, die immer Ansprechpartner für Fragen rund um die Trainerlizenzen sind. Danke an alle Landeslehrausschüsse und Mitglieder, die dafür sorgen, dass immer neue Trainer gut ausgebildet werden! Besonders hervorheben wollen wir auch die Arbeit von Katja Schneider, die unsere Lizenzstelle besetzt und sich immer – trotz vollem Arbeitsplatz – immer Zeit nimmt! Macht weiter so!

Titelbild: Detlef Gottwald

Kategorien: Allgemein

1 Kommentar

Ralf Kraft · 28. Dezember 2019 um 0:37

Erst einmal: Super-Sache – so ein Trainer-Portal. Die Beiträge die bis jetzt hier zu finden sind, sind sehr gut recherchiert und geschrieben. Die Seite ist klar strukturiert und sehr aufgeräumt. Dafür großes Lob. Kritikpunkte sind, dass m.E. die Frequenz der Beiträge noch zu niedrig ist (d.h. es müsste viel öfter etwas gepostet werden) und ich glaube es wäre wichtig, das mehr Trainer und Volleyballspieler den Weg hierhin finden. Um daran was zu ändern müssten alle möglichen Kanäle angesprochen werden:
– Instagram (ich weiß das ihr da schon unterwegs seid – aber da muss noch mehr getrommelt werden)
– Auf Facebook habe weniger als 300 Leute den Kanal abonniert
– Pinterest
– YouTube: Ich glaube ganz ohne YouTube wird es nicht gehen, Videos schauen ist halt viel angenehmer als selber lesen 🙂
– Podcast: Warum nicht die Beiträge lesen lassen … Immer mehr Menschen hören Podcasts an …
– Warum sind die einzelnen Medien nicht untereinander verlinkt, d.h. warum wird hier auf der Webseite nicht auf die Social-Media-Kanäle hingewiesen?

Ich bin mir sehr bewusst, dass Eure Zeit und Möglichkeiten wahrscheinlich endlich sind – aber es wäre wirklich schade wenn diese wirklich gute Idee einfach so versickert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.